Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Harald im Social Network:

Seiteninhalt

22. Oktober 2011 Roth

Bei einem Arbeitstreffen des LAK Energie und Umwelt referierten Thorsten Glauber, Hans-Jürgen Fahn, Gottfried Obermaier, Hermann Lorenz und Harald Hillebrand zu den unterschiedlichsten Themenbereichen. Im Rahmen der Regionalen Energieoffensive 2.0 will der Landesarbeitskreis Energie und Umwelt den Mitgliedern der Freien Wähler Anregungen zur praktischen Umsetzung der Energiewende darreichen.

Auszüge aus dem Protokoll:

Begrüßung durch Hermann Lorenz (LAK-Sprecher);
Dankt für großes Interesse und Unterstützung und die bisherige Arbeit im Team.
Grußwort Elisabeth Bieber (2. Bürgermeisterin Roth)
betont zunehmende Sensibilisierung und Bedeutung in der Kommunalpolitik
H. Lorenz gibt einen Rückblick auf die LAK-Arbeit seit 2008.
Treffen des Arbeitskreises in Greding, München, Hallbergmoos, Abensberg, Greding
Gestaltung der Resolution von Bad Rodach (April 2010)
Energiewende – Förderpraxis – Festhalten am Atomausstieg – EE in die Bay. Verfassung
Landtagsfraktion startet zusammen mit LAK die „Regionale Energieoffensive“ in Bayern
Auftakt Kumhausen Aug.2010, bis heute ca. 60 Veranstaltungen in ganz Bayern
Gottfried Obermair berichtet von zahlreichen Veranstaltungen die teilweise über 100    Zuhörer fanden
Harald Hillebrand stellt Gründungsprozess und Vorteile der Genossenschaft vor. Am Beispiel der Genosssenschaft „Bengel-KEH“ wird aufgezeigt, wie durch Beteiligung am Erfolg die Bürger(innen) gewonnen werden können und manchmal blockierender Neid verschwindet. Link: http:www.bengel-keh.de
Hermann Lorenz verweist noch auf die lokale Genossenschaft „R-neuerbar eG“, die bis heute über 80 Genossenschaftsmitglieder hat Link: http://www.r-neuerbar.com/
H.Lorenz
fasst den aktuellen Status der „Energiewende“-Diskussionen zusammen und zeigt Schwerpunkte/Vorschläge für weitere Entwicklungen auf.
Die „Regionale Energieoffensive“ setzen die FW fort mit der „Regionalen Energieoffensive 2.0“
Verweis und Aufruf zur Nutzung der „THINK“-Studie, die Potentiale für Erneuerbare Energien für JEDE KOMMUNE aufzeigt. Link: http://www.fw-landtag.de/aktuelles/2011/neue-studie-energiewende-in-bayern/?no_cache=1&sword_list[0]=think
H
D Kuchenmeister weist auf den (Un)sinn neuer Gaskraftwerke hin. Bllockieren/ bremsen diese evtl. die Energiewende?!
Gottfried Obermair verweist auf die ohne viel Geldeinsatz möglichen Energie-Einspar-Aktionen
Wilhelm Weiß ergänzt dies durch die zunehmend interessanten LED-Anwendungen.  Effizienz: Halogen: 15%, LED: 60 bis zu 80% der Energie wird in Licht gewandelt!
Bei der stärkeren Nutzung der Einflussmöglichkeiten von Kommunen bei der Regionalplan-Erstellung ist er sich mit H.Lorenz und einig. Hier gibt es große Chancen für die Kommunen. Harald Hillebrand verweist darauf, dass sich Kommunen dagegen wehren sollten, als Ausschlußgebiet für Windkraftnutzung im Regionalpaln festgelegt zu werden. Damit wird die Kommunale Planungshoheit stark eingeschränkt.

Thorsten Glauber (MdL) weist auf die Notwendigkeit sicherer Planungsgrundlagen im EEG hin. Es wird z.B. eine evtl. Anpassung der On-Shore-Wind Vergütung angesprochen, die im Vergleich zur Offshore-Vergütung wesentlich schlechter ist.