Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Harald im Social Network:

Seiteninhalt

Bahn und Verkehr

Bahn - Verbesserungen für Abensberg sind notwendig

Barrierefreie, unterirdische Verbindung zu Abensbergs Norden

Bahnübergänge mit Halbschranken mit Gitterbehängen ausführen zum Schutz unserer Kleinsten.

110 m Streifen entlang der Bahntrassen mit Photovoltaik ausrüsten.

Bahnsteige behindertengerecht ausführen.

Bahn - Verbesserungen für Abensberg gefordert. Barrierefreie, unterirdische Verbindung zu Abensbergs Norden ist wichtig. Planung muss schnellstmöglich begonnen werden.

Bei vielen Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt wurde ich darauf hingewiesen, dass die Bahnlinie unsere Stadt durchschneidet und den nördlichen Teil Abensbergs trennt, was vor allem für Senioren und Schüler ein Problem darstellt. Die Bürger wollen einen Bahnübergang im Bereich des Bahnhofes. Dieser sollte barrierefrei gestaltet sein. Hier ist unverzüglich mit Planungen, gemeinsam mit der Bahn zu beginnen.

Zudem stellen die bestehenden Schranken eine Gefahr für Kinder dar, weil man darunter als Kind durchfahren / gehen kann. Schließlich und endlich sollte aus meiner Sicht der 110-m Streifen neben der Bahnlinie für erneuerbare Energien genutzt werden. Ich habe mich deshalb an die Bahn mit folgenden Bitten gewandt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Bezüglich der Eisenbahnlinie Regensburg- Ingolstadt, hier: Bereich Stadt Abensberg, (PLZ: 93326) haben sich einige Bürger an mich mit folgenden Fragen und Bitten gewandt. Ich gebe diese gerne an Sie weiter und würde mich sehr freuen, wenn Sie mir dabei helfen könnten.

1. Die beschrankten Bahnübergänge mit Halbschranken im Stadtbereich im Gehwegabschnitt, sind ohne Gitter ausgeführt. Darauf haben mich mehrere Eltern hingewiesen, die auch schon beobachtet haben, dass Kleinkinder teilweise unter diesen Schranken durchlaufen oder mit ihren Dreirädern in einem unbeobachteten Moment drunter durchfahren. Ich weiß natürlich um die Sorgfaltspflicht der Eltern. Andererseits ist in Abensberg auch schon ein tödlicher Unfall an einem Bahnübergang geschehen. Deshalb bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob die Bahn eine Möglichkeit sieht, hier Maßnahmen zu ergreifen. Sollte die Bahn dies nicht aus sicherheitstechnischen, sondern aus Kostengründen ablehnen, bitte ich Sie um Mitteilung, ob es möglich ist, diese Maßnahme auf Kosten der Kommune oder von Privatleuten zu verwirklichen.
2. Andere Bürger haben mich darauf angesprochen, dass sie einen Bahnübergang nur für Fußgänger im Bereich des Bahnhofsgebäudes in Abensberg für wünschenswert halten. Können Sie mir dazu mitteilen, welche Möglichkeiten die DB sieht, um so ein Vorhaben zu verwirklichen (ebenerdig/Brücke/Tunnel) und welche Voraussetzungen dafür gegeben sein müssten?
3. Lt. EEG sind im Abstand von 110 m entlang von z.B. Bahntrassen Solaranlagen möglich. Sehen Sie eine Chance, dies im Stadtgebiet von Abensberg zu ermöglichen? Würden Sie Flächen von Seiten der Bahn hierfür verpachten, bzw. welche Anforderungen müssen aus Ihrer Sicht hier eingehalten werden?
4. Die Bahnsteige sind nach wie vor nicht behindertengerecht ausgeführt. Wann sind hier Verbesserungen zu erwarten?

Sobald eine Antwort eintrifft halte ich Sie auf dem Laufenden.

Brief an den amtierenden Bürgermeister Kiermaier



26.04.2011 Brief an den amtierenden Bürgermeister

Sehr geehrter Herr 2. Bürgermeister Kiermaier,

soweit ich gesehen habe ist der amtierende Bürgermeister im wohlverdienten Urlaub. Deshalb wende ich mich bezüglich o. g. Punkte an Sie.

Von einigen Bürgern wurde ich darauf hingewiesen, dass durch die trennende Wirkung der Bahnlinie der nördliche Teil Abensbergs regelrecht abgeschnitten ist, was vor allem für Senioren und Schüler ein Problem darstellt. Viele Bürger wollen einen Bahnübergang im Bereich des Bahnhofes. Dieser sollte barrierefrei gestaltet sein. Ich bitte Sie als amtierenden Bürgermeister, hierzu Verhandlungen mit der Bahn zu führen um schnellstmöglich mit Planungen, gemeinsam mit der Bahn zu beginnen.

Die beschrankten Bahnübergänge mit Halbschranken im Stadtbereich im Gehwegabschnitt, sind ohne Gitter ausgeführt. Darauf haben mich mehrere Eltern hingewiesen, die auch schon beobachtet haben, dass Kleinkinder teilweise unter diesen Schranken durchlaufen oder mit ihren Dreirädern in einem unbeobachteten Moment drunter durchfahren. Ich weiß natürlich um die Sorgfaltspflicht der Eltern. Andererseits ist in Abensberg auch schon ein tödlicher Unfall an einem Bahnübergang geschehen. Deshalb bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob die Stadt oder die Bahn eine Möglichkeit sieht, hier Maßnahmen zu ergreifen. Sollte die Bahn dies nicht aus sicherheitstechnischen, sondern aus Kostengründen ablehnen, bitte ich Sie um Mitteilung, ob es möglich ist, diese Maßnahme auf Kosten der Kommune zu verwirklichen.

Lt. EEG sind im Abstand von 110 m entlang von z.B. Bahntrassen Solaranlagen möglich. Sehen Sie eine Chance, dies im Stadtgebiet von Abensberg zu ermöglichen und wenn, wo?!

Die Bahnsteige sind nach wie vor nicht barrierefrei ausgeführt. Wann sind hier Verbesserungen zu erwarten?

Vielen Dank für eine baldige Beantwortung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Dipl. Ing. (FH) Harald Hillebrand
Abdruck an:
Stadträte
Presse

Auskunft der Bahn

Der Konzernbevollmächtigte der  Bahn teilt mit, dass Gitterbehänge möglich sind. Unser Bürgermeister teilt mit, dass dies nicht Stand der Technik ist. Ich bin mir sicher, dass mit der richtigen Führungkompetenz und dem notwendigen Durchsetzungsvermögen eine höhere Sicherheit für unsere Kinder möglich ist. Lesen Sie selbst, was die BAHN schreibt.

Entschärfung der LIDL-Ausfahrt

Entschärfung der LIDL-Ausfahrt in der Straubinger Straße

Winterdienst

Zur Gewährleistung der Sicherheit der Teilnehmer des Sylvesterlaufs sollte der Winterdienst, wenn die notwendigen Winterdienste erledigt sind, auch auf "Sylvesterlauf- und übungsstrecken" durchgeführt werden, vor allem dann wenn auf Strecken geräumt wird, auf denen keine Winterdienst vorgesehen ist (wie z.B. zum Vogelpark) und dort ebenfalls geräumt wird.

Verkehrsberuhigung

Verkehrsberuhigung ist überall da möglich zu machen, wo Kinder gefährdet sind. Es gibt noch genug Möglichkeiten in Abensberg, in denen Verkehrsberuhigung ausgebaut werden kann. In Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und der Polizei habe ich im Landkreis solche Bereiche in Kommunen geplant und gebaut. Unkompliziert und schnell. Dafür setze ich mich auch in Abensberg ein.

Beleuchtung nach Schwaighausen

Die Straße Richtung Schwaighausen ist mit eine LED-Beleuchtung zu versehen, damit Kinder und Spaziergänger sicher entlang gehen können.

Zu hohes Tempo in Arnhofen und Pullach!

Die Pullacher und Arnhofener Bürger leiden darunter, dass Autofahrer mit zu hohem Tempo durch das Dorf fahren. Hier sind Maßnahmen notwendig die mit allen Beteiligten zu  besprechen sind.

Abbiegespur im Bereich ST 2144 / Am Sommerkeller in Offenstetten

Hier muss aufgrund des erhöhten Verkehrs durch die neue Siedlung am Allinger eine Abbiegespur aus Bachl kommend eingerichtet werden.

Kreisverkehr in Offenstetten - Ost

Am Ortsausgang von Offenstetten in Richtung Autobahn muss ein Kreisverkehr umgesetzt werden um den einfahrenden Verkehr abzubremsen.
Sollte irgendwann das Baugebiet am Schmiedweiher ausgedehnt werden und dadurch eine direkte Ausfahrt aus dem Bereich Cabrinizentrum möglich sein, bedeutet es zudem eine spürbare Entlastung für die Innerortsstrassen .