Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Harald im Social Network:

Seiteninhalt

Bildung

Wir brauchen eine qualitätvolle Bildungslandschaft

Abensberg besitzt auf dem Bildungssektor ausgezeichnete Voraussetzungen.

Familien können ihre Kinder problemlos in den Kindergärten und Vorschulen, Grundschulen und nun auch in der Mittelschule Abensberg unterbringen. Auch die Realschule in Abensberg (mein Sohn hat diese Schule besucht) bietet optimale Voraussetzungen.

Zudem gibt es  seit neuestem die Volkshochschule und seit längerem eine Hauswirtschaftsschule und das Berufsbildungwerk am Standort Abensberg.

Zur FOS/BOS müssen die Schüler nach Kelheim fahren.

Auf ein Gymnasium kann man in Kelheim, Rohr, oder Mainburg gehen.

Um den Bildungsstandort Abensberg weiter zu stärken, muss ein staatliches  Gymnasium in die Landkreismitte - in das Mittelzentrum Abensberg-Neustadt.

Gemeinsam sind wir stark!

Stellungnahme für ein Gymnasium Neustadt

Gymnasium_Neustadt.pdf

JA zur Bildung JA zur Stärkung unseres Mittelzentrums JA zur Zukunft unserer Jugend

Thema Gymnasium Neustadt:
Wie ihr wisst habe ich diese Woche eine Stellungnahme zu diesem Thema abgegeben.

Ich habe dafür sehr viel positives Feedback erhalten, bezogen einerseits auf die inhaltliche, sachliche Auseinandersetzung, andererseits auf die Positionierung. Darüber freue ich mich.

Von den Kritikern hört man vor allem das Argument: "später wird das eine Geisterschule". Diesem Argument möchte ich Folgendes entgegenhalten:

1. Es gibt Zahlen aus dem Staatsministerium für Unterricht und Kultus von 2009, wonach im Landkreis Kelheim die Übertrittszahlen aufs Gymnasium bayernweit, bei ausländischen Schülern auch niederbayernweit unterdurchschnittlich sind. Hier ist also noch deutliches Potential nach oben möglich!

2. Ein Gymnasium im Mittelzentrum ist ein starker Bonus der Abensberg und Neustadt noch attraktiver für Familien und Arbeitgeber machen wird.

3. Fast alle politisch aktiven Parteien behaupten, dass die jeweils andere Seite ihre Meinung gewechselt hat und beansprucht für sich die Wahrheit - verstehen Sie das noch? Hier mal Zahlen vom Oktober 2008 von der CSU Neustadt. 

Ich finde es sehr schade, dass hier alte und vergessen geglaubte Ressentiments geschürt werden – für welche Zwecke auch immer – zum Schaden der Jugendlichen in unserer Landkreismitte.

Modernisierung der Bücherei

Das starke Engagement der ehrenamtlichen BürgerInnen in der Bücherei möchte ich stärker fördern. Die Bücherei sollte mit städtischen Mitteln modernisiert werden um Jugendliche näher an das Medium Buch heranzuführen.